Kinderwunsch? – Das sollten Sie schon frühzeitig beachten

Post

Das wahre Glück

Der Partner ist gefunden und das besonders Schöne ist: auch er möchte Kinder! Ihre Situation ist gefestigt, die berufliche Situation stabil und es ist Ihnen beiden klar: JETZT ist der richtige Zeitpunkt für die Wunschkinderplanung.

Für viele Paare beginnt mit diesem Moment eine spannende Zeit: es gilt, die Vorfreude zu genießen, ohne unter Erfolgszwang zu geraten. Sex punktgenau zum Eisprungtermin kann anstrengend werden. Und das Warten auf die ausbleibende Regelblutung bringt zuweilen auch eine Enttäuschung, wenn dann die Menstruation doch wieder wie gewohnt einsetzt. Gelassenheit ist hier angeraten, und das ist oft schwer.

Die allererste Phase der Schwangerschaft ist eben die Zeit davor. Sie machen sich beide empfangsbereit. Gut, jetzt zu wissen, wie Sie entspannt und bestens vorbereitet in die neue Lebenssituation finden.

Entspannen Sie sich

Stress und Schwangerschaft sind kein gutes Team. Durch Entspannung aber geben Sie Ihrem Körper das Signal: „Ich bin bereit“. Jetzt geht’s ums Empfangen. Um’s Dürfen und Erlauben. Gönnen Sie sich immer wieder sinnliche Momente auch ohne Sex, in denen Sie Ihren Körper genießen. Ein schönes Bad, eine wohlriechende Bodylotion, vielleicht eine Meditation oder auch Yoga, Pilates & Co.


Sorgen Sie für eine gute Versorgung mit Vitamin D

Wussten Sie, dass ein ausreichend hoher Spiegel an Vitamin D im Körper wichtig für sowohl die werdende Mutter als auch das Kind ist? Ein Mangel an diesem Botenstoff kann quasi von der Mutter aufs Neugeborene weitergegeben werden. Es wird mehr und mehr davon ausgegangen, dass bei Schwangerschaftskomplikationen wie Gestationsdiabetes und Frühgeburt unter anderem ein Vitamin D-Mangel eine Rolle spielt. Das Baby profitiert von Ihrer ausreichenden Versorgung in dem es selbst einen guten Level erreicht und damit der Knochenaufbau unterstützt werden kann. Erkrankungen der Lunge, der Haut und auch der Entwicklung eines Diabetes könnten eher entgegengewirkt werden.

Folsäure ist schon vor der Schwangerschaft essenziell

Sie ist wesentlich für die Zellteilung und am Wachstum des mütterlichen Gewebes in der Schwangerschaft beteiligt. Warum aber die Folsäure wichtig schon vor Beginn der Schwangerschaft ist? Das Neuralrohr des ungeborenen Kindes schließt sich bereits um den 28. Tag herum. Dann, wenn Sie wahrscheinlich noch nicht wissen, dass Sie schwanger sind. Für den Schluss des Neuralrohres ist die Folsäure bedeutsam. Die Einnahme von Folsäure bereits bei Kinderwunsch sorgen Sie dem sogenannten „offenen Rücken“ und auch den Gaumen- und Kiefernspalten vor, die man früher noch häufiger sah.

Zink unterstützt das Gleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron

Und diese beiden Hormone sind nun mal am Steuer, wenn es um eine Schwangerschaft geht. Zink spielt bei der Frage der Fruchtbarkeit zuweilen eine Rolle.

Das Spurenelement ist übrigens auch für den werdenden Vater gut, denn es fördert beim Mann die Reifung der Spermien in den Hoden. Liegt ein Zinkmangel vor, dann nimmt auch die Anzahl der Spermien ab.

Die Zeit vor der Schwangerschaft können Sie nutzen, um sich empfangsbereit zu machen. Eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse und Vollkorn und guten pflanzlichen Ölen legt sicherlich eine gute Basis.

Zuweilen unterstützt dazu auch eine Analyse der Mikronährstoffe im Blut und das Ausgleichen von Defiziten. Denn ab bald werden Sie für Zwei sorgen und eine genussvolle Schwangerschaft erleben wollen.

DISCLAIMER/HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Das Gesundheitsmagazin "ApothekenWelt" bietet umfassende, qualitativ hochwertige und verständlich geschriebene Informationen zu Gesundheitsthemen, Krankheiten, Ernährung und Fitness. Unsere Redaktion wird durch Ärzte und freie Medizinautoren bei der kontinuierlichen Erstellung und Qualitätssicherung unserer Inhalte unterstützt. Unsere Informationen sollen keinesfalls als Ersatz für einen Arztbesuch angesehen werden. Vielmehr liegt unser Anspruch darin, die Beziehung zwischen Arzt und Patienten durch die bereitgestellten Informationen qualitativ zu verbessern und zu unterstützen. Unsere Inhalte dienen daher nicht der eigenmächtigen Diagnosestellung sowie Behandlung.